AUF EXOTISCHER TOUR

Jeden Monat beschäftigen wir uns mit der Blume des Monats und welches Grün am besten dazu passt. Normalerweise verkaufen wir nur das Grün und nicht die Blumen, aber diesen Monat sieht das anders aus.

Im September beschäftigen wir uns nämlich nicht mit nur einer Blume, sondern mit dreien! Flamingoblume, Gloriosa und Strelitzie sind allesamt auffällige Erscheinungen, die Sie an exotische Orte versetzen. Nicht umsonst verkaufen wir zwei dieser prachtvollen Produkte in unserer Exotenabteilung. Von der dritten steht uns nicht die Blüte, sondern das prachtvolle Blatt zur Verfügung.

FLAMINGOBLUME

Der erste Exot wuchs ursprünglich in Brasilien, Ecuador, Peru, Kolumbien und Venezuela. 1876 wurde die Blume vom französischen Botaniker Eduard André entdeckt.

Dass die Blume entdeckt wurde kommt nicht von ungefähr. Das Schutzblatt der Flamingoblume glänzt weiß, rot, rosa, violett, orange, grün und in mehreren Farben pro Blatt, was auf jeden Fall auffällt. Wussten Sie, dass die Ähre, die aus dem Schutzblatt herausragt, die eigentliche Blüte der Flamingoblume ist, und nicht das farbenkräftige Schutzblatt selbst?

Aber nicht nur das Aussehen der Flamingoblume ist fantastisch, ihre Symbolik ist es auch. Die Flamingoblume steht für exotische Schönheit. Wir können gut verstehen, wo das herkommt!

GLORIOSA

Der nächste Exot windet sich in Indien und dem südlichen Afrika in freier Natur in die Höhe. Der offizielle Name der Gloriosa lautet Gloriosa rothschildiana, so benannt nach dem Zoologen Lionel Rothschild.

Zarte, frischgrüne Stiele mit eleganten grüngelben Stempeln, die auf der Unterseite tanzen. Darüber wachsen sechs gewellte flammende Blütenblätter, die sich Ihnen während der Blüte öffnen. Die Gloriosa ist ein botanischer Außenseiter: Eine Knolle, die sich als spektakuläre Kletterpflanze entpuppt. Sie zieht sich mit kleinen Windungen an den Blattspitzen empor.

Die Blüten der Gloriosa stehen für Ehrgeiz und Erfolg. Ideal als Geschenk für jemanden, der einen neuen Job hat.

STRELITZIE

Von der Strelitzie bieten wir nur das Blatt an, nicht die Blüte. Die Strelitzie hat ihren Ursprung in Südamerika und wurde im achtzehnten Jahrhundert in viele Länder verschifft.

Die Strelitzie gehört zur Familie der Bananen, was man deutlich am Blatt sehen kann. Das Blatt ist graugrün, löffelförmig und lang. Das Blatt und die Blattstiele sind vollkommen glatt. Strelitzienblätter sind fest und können deshalb gut als Einfassung eines Buketts oder in einem Arrangement verwendet werden.

PFLEGE

Damit die Exoten so lange wie möglich schön bleiben, müssen Sie die Blumen gut pflegen. Wir erzählen Ihnen gerne, wie das geht:

  • Schneiden Sie ein Stück des Blumenstengels mit einem scharfen Messer schräg ab.
  • Verwenden Sie eine saubere (gläserne) Vase und füllen Sie diese mit ± 7 cm Leitungswasser auf Zimmertemperatur. Verwenden Sie für einen gemischten Strauß Schnittblumennahrung.
  • Sorgen Sie für die richtige Umgebungstemperatur (maximal 20 °C).
  • Die Exoten sollten nicht im Zug, in der vollen Sonne, an der Heizung oder neben der Obstschale stehen.
  • Füllen Sie die Vase regelmäßig mit Leitungswasser auf.

Gepubliceerd op: 31 August 2017